Andere Kolleginnen und Kollegen haben nicht so viel Gelegenheit zum Üben und freuen sich über die Möglichkeit, ihre Sprachfertigkeiten aufzufrischen oder zu erweitern.

Vor unserem Bürofenster hatte sich dummerweise der schöne rote nagelneue Fensterputzer-Hublift festgefahren. Schweres Gerät, im weichen Boden der Grünanlage eingesackt und mit den üblichen Tricks nicht wieder freizubekommen.

Eine Kollegin hatte die Bemühungen zwei Tage lang verfolgt und musste nun grinsen, als wieder ein neuer Anlauf unternommen wurde, der nicht von Erfolg gekrönt war.

Ich habe mir daraufhin die Bemerkung nicht verkneifen können: „There is no english word for Schadenfreude“.

War zumindest mein Wissensstand. Es gibt ja bekanntlich keine Zufälle und just am nächsten Morgen wurde ich eines Besseren belehrt.

Ich habe den unterhaltsamen Newsletter „One word a day“ /owad.de von Paul Smith abonniert.

Und genau an dem Morgen war das Wort des Tage: „epicaricacy“. Aha… meistens habe ich die englischen Vokabeln schon mal gehört und liege bei täglichen Quizz über die Bedeutungen richtig. Aber "epicaricacy" hatte ich noch nie gelesen oder gehört. Und dann die Auflösung: „Although epicaricacy was used in English as early as the 17th century…and is mentioned in some early dictionaries, there is little evidence of actual usage until it was picked up by various "interesting word" websites around the start of the 21st century. The more popular equivalent "schadenfreude" was introduced into English in the 1800s when German literature, philosophy, psychology, and Biblical studies were all the rage in Europe and the United States. So it had a kind of cultural currency. In a word, it was cool.” schreibt Paul Smith zur Erläuterung.

Hmm, ein Wort, das im englischen Wortschatz löblicherweise fehlt, wurde von 200 Jahren aus dem Deutschen in den allgemeinen Sprachgebrauch der Engländer übernommen, weil es cool war. Und jetzt ist es cool, statt dessen die altgriechische Version πιχαιρεκακία (epikhairekakía) zu benutzen?

Also, egal ob Altgriechisch, Grenglish, Denglisch, Deutsch oder Englisch…Hauptsache wir verstehen uns und haben Freude…es darf manchmal auch Schadenfreude sein!

PS: Happy End - die Grünanlage ist zwar reichlich ramponiert, aber der Hublift ist wieder einsatzbereit!

Ihre
Susanne Neuhaus

bb